"Wir wollen Innovationsführer in der Logistik sein" Ein Interview mit Jens und Felix Fiege

- Innovation

3 Min Lesedauer

Bei Fiege ist einiges in Bewegung. Das Unternehmen wächst, bestehende Partnerschaften werden ausgebaut, neue werden eingegangen. Innovative Ansätze werden weitergedacht, neue Geschäftsmodelle entwickelt. Dies bringt auch Veränderungen in der Führung des Familienunternehmens mit sich. Felix Fiege und Jens Fiege haben im vergangenen Jahr den Vorsitz des Vorstandes übernommen, der von vier auf sechs Mitglieder erweitert wurde. Im Interview sprechen die Vorstandsvorsitzenden über ihre neue Rolle, die neue Unternehmensstrategie und das starke Wachstum.

Der Fiege-Vorstand wurde im vergangenen Jahr um Dr. Stefan Thies und Martin Rademaker erweitert. Sie selbst haben den Vorsitz übernommen. Wie kam es zu der Entscheidung?

Jens Fiege: Zunächst einmal möchte ich sagen, dass wir uns unheimlich darüber freuen mit Stefan Thies und Martin Rademaker zwei Verstärkungen für unser Vorstands-Team zu haben. Ich sage bewusst Team, denn wir arbeiten mit Peter Scherbel und Alfred Messink seit vielen Jahren eng und partnerschaftlich zusammen. Das werden wir auch weiterhin tun und zusätzlich freuen Felix und ich uns darauf, Fiege als Gesamtunternehmen zu führen. Dadurch können wir uns übergreifend in allen Business Units verstärkt einbringen.

Felix Fiege: Wir werden die strategische Unternehmensentwicklung weiter vorantreiben – zu unseren Fokusgebieten zählen zum Beispiel die Bereiche Innovation, Unternehmenskultur, Leadership und Digitalisierung. Und dafür werden wir auch noch häufiger an unseren Standorten und bei unseren Landesgesellschaften vor Ort sein. Wir werden also noch näher an den unheimlich vielen spannenden Themen bei Fiege dran sein.

Was wären das für Themen?

Felix Fiege: Wir wollen Innovationsführer in der Logistik sein und hochspannende Themen rund um die Digitalisierung von Prozessen oder die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle weitertreiben. Das ist unser Anspruch und wird Teil unserer Unternehmens-DNA. Entsprechend ist es auch in unserer Strategie manifestiert.

Jens Fiege: Unsere Kunden und Partner schätzen an uns, dass wir mit neuen Ideen auf sie zukommen. Wir haben uns in der Start-up-Szene einen guten Ruf erarbeitet. Wir gehen mit Pilotprojekten voran. Das wollen wir in den nächsten Jahren noch weiter ausbauen. Das Schöne ist ja, dass bei Fiege so viele Menschen richtig Lust darauf haben, Dinge voranzubringen und neu zu denken. Das zeigt auch die neue Strategie, die von einem großen Kreis an Mitarbeitern aus verschiedenen Hierarchiestufen und Unternehmensbereichen entwickelt wurde.

Wo wir gerade auf die Strategie zu sprechen kommen. Die Plakate mit der neuen Unternehmensstrategie wurden in den Niederlassungen aufgehängt. Wie ist die neue Strategie zu verstehen?

Felix Fiege: Unsere Strategie besteht aus einer Vision und aus einer Mission. Die Mission legt fest wofür Fiege steht. Und das ist in dem Slogan „Fast. Focused. Fiege.“ sehr gut zusammengefasst. Wir haben kurze Entscheidungswege und sind schnell in der Umsetzung. Das alles geht nur, weil wir als Team funktionieren, gemeinsam mit unseren Partnern.

Und was ist eine Vision?

Jens Fiege: Unsere Vision gibt vor, in welche Richtung sich unser Unternehmen entwickeln soll. „Zusammen mit unseren Kunden gestalten wir Märkte mit innovativen Logistiklösungen.“, heißt es in unserer Vision. Es ist im Moment so viel im Wandel, wir wollen dabei nicht nur zusehen und auf Veränderungen reagieren, wir wollen die Zukunft aktiv gestalten.

Felix Fiege: Und das als ein attraktiver Arbeitgeber, der den Menschen die Chance eröffnet, daran aktiv mitzuwirken. Das schaffen wir mit all den Werten, für die wir als Familienunternehmen stehen: Verlässlichkeit, Stabilität und Sicherheit: „Wir leben Familie.“, heißt es daher auch ganz passend, wie ich finde.

Jens Fiege: Bei mir kommen bei diesem Teil der Vision sofort Bilder vom Fiege Soccer Cup in den Kopf. Wo 2000 Kollegen aus zehn Ländern bei uns hier in Greven zu Gast waren und ein riesiges Fest zusammen gefeiert haben. Das war ein besonderes Erlebnis.

Das Wort Innovation ist fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Fiege geht Pilotprojekte mit jungen Start-ups ein oder beteiligt sich sogar. Die Fiege Innovation Challenge hat bereits zum dritten Mal stattgefunden, wieder wurden viele Ideen eingereicht. In Worms oder Hamburg haben Innovationstage stattgefunden, in Berlin gibt es bei Fast & Forward regelmäßig einen großen Austausch zu den Themen der Zeit. Welche Ziele verfolgen Sie in diesem Bereich in den nächsten Jahren?

Felix Fiege: Wir werden in diesem Bereich noch aktiver werden und haben dafür eine formale Struktur geschaffen: Wir haben einen Venture Capital Fund gegründet – F-Log Ventures. Damit wollen wir gezielt frühphasige Start-ups ansprechen. Wir werden weiter in Ideen investieren, die das Logistikgeschäft ergänzen, weiterentwickeln oder sogar disruptieren. Wir wollen die Zukunft aktiv gestalten und freuen uns auf viele spannende neue Projekte und Lösungen. Zudem werden wir die Ideen, die bei uns im Hause entstehen, noch fokussierter vorantreiben. Wir haben dafür einen neuen Bereich aufgebaut – das Company Building – und uns mit Experten verstärkt. Wir wollen unsere selbst gegründeten Start-ups stärker bei ihrem Weg unterstützen, aus der Idee und ersten Pilotprojekten auch ein marktfähiges Produkt zu machen. Wir wollen mehr Geschwindigkeit aufnehmen.

Jens Fiege: Und an guten Ideen mangelt es bei uns nicht. Unsere Mitarbeiter haben Spaß daran, sich mit innovativen Ideen auseinanderzusetzen oder sie selbst zu entwickeln. Wir freuen uns über jede Idee, die unsere Kolleginnen und Kollegen generieren. Nicht aus jeder wird eine neue große Firma, aber eventuell entwickeln wir daraus ein neues Produkt für unsere Kunden.

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x